Switzerland

Analyse der jungen Generation Schweizer Verteidiger – Breaking The Lines

Anel Husic, Becir Omeragic, Leonidas Stergiou und Marco Burch sind einige der Spieler, die sich in der Schweizer Premier League hervorgetan haben und die Liste der U21-Verteidiger mit Minuten und hohen Erwartungen für zukünftige Berufungen in die Schweizer Nationalmannschaft anführen. .

Wenn wir davon sprechen, dass junge Spieler bei bestimmten Vereinen große Verantwortung übernehmen, beziehen wir uns normalerweise auf den europäischen Fußball. Es ist üblich, dass 19- und 20-Jährige unbestrittene Starter und sogar Kapitäne sind. Dies kommt von einem frühen Alter, etwa im Alter von 15 Jahren, wenn Trainer und Assistenten ihren Führungsinstinkt erkennen.

Von dort aus arbeiten sie an anderen Aspekten, um professionelle Fußballer zu werden, die in der Lage sind, körperliche, geistige und technische Stärke zu kombinieren. Ein aktuelles Beispiel ist Matthijs de Ligt, der 2018 im Alter von 17 Jahren erstmals die Kapitänsbinde für die erste Mannschaft von Ajax trug und später zu einem wichtigen Spieler für Verein und Land werden sollte.

In der ersten Schweizer Liga ist dieses Modell in der gesamten Liga aufgetaucht, ein Modell, das einer Nationalmannschaft, die einen neuen Zyklus braucht, viele Vorteile bringt. Wechsel sind nicht einfach, aber mit so vielen defensiven Talenten, die regelmäßig spielen, hat der neue Schweizer Trainer Murat Yakin, der im vergangenen Sommer Vladimir Petković ersetzte, eine große Auswahl an Spielern.

Spieleranalyse: Nedim Bajrami

Beeindruckend ist die Natürlichkeit, mit der diese Spieler Entscheidungen treffen und wie sie sich in den unterschiedlichen Phasen des Spiels verhalten: Ob Aufbau, Abwehr, Druck oder Pressing. Jeder mit seinen eigenen Eigenschaften, aber mit ähnlichen Wegen und Potenzialen. Entdecken Sie die nächsten Schweizer Verteidiger, die Europas große Ligen im Sturm erobern werden.

Obwohl er für den Tabellenletzten Lausanne-Sport spielt, der drei Spieltage vor Schluss 12 Punkte hinter dem neuntplatzierten Luzern liegt und nächstes Jahr garantiert in der zweiten Liga spielen wird, war Anel Husic ein Punktgewinn für Les bleu et blanc . diese Saison.

Als Linksfuß spielt Husic gerne lange Diagonalpässe zu seinen Mitspielern an den Flanken. Wenn das Team mit drei Verteidigern spielt, spielt Husic die Rolle des Libero oder des Verteidigers in der Mitte, wo er mehr Freiheit hat, den Ball nach vorne zu schieben und zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Pass zu machen.

Ohne Ball ist er gut positioniert, um den Raum zu kontrollieren und versucht immer, das Gleichgewicht zu halten, um in 1v1-Duellen nicht benachteiligt zu werden, muss aber trotz seiner guten Statur (1,90 cm) sein Timing und seine Kraft verbessern Luftduelle gewinnen, sowie seine Aggressivität.

Die Erschaffung von Adi Hütter: Erwartungen übertreffen in Österreich und Ende von Leidensjahren in der Schweiz

Während seine Mannschaft den Abstieg erlitten hat, hat Husic viel Talent und wird voraussichtlich diesen Sommer zu einem größeren Verein wechseln, sei es in der Schweiz oder in einer anderen Liga.

Der vielleicht am besten vorbereitete und begehrteste Spieler im Kader, Becir Omeragic, zeigte starke Leistungen und beeindruckte das Trainerteam, die Fans und die Scouts.

Nachdem er im Oktober 2020 im Alter von 18 Jahren sein Debüt für die Schweizer Nationalmannschaft gab und für die Europameisterschaft nominiert wurde, zeichnete er sich durch seine beeindruckenden Defensivqualitäten, Ballkontrolle und Passqualität aus.

Das beunruhigende Verschwinden von Borussia Mönchengladbach

Seine technische Qualität ist so groß, dass Omeragic oft als Rechtsverteidiger gespielt hat, wo er die Freiheit hat, nach vorne zu treten und beim Aufbau von Spielzügen in fortgeschritteneren Bereichen zu helfen.

Er hat Eigenschaften entwickelt, die seiner Leistung geschadet haben, wie Positionierung, Zurückweichen und fehlende Balance in körperlichen Zweikämpfen, aber er ist bereits eines der großen Defensivtalente der Schweiz.

Ein Wechsel zu einem größeren Verein ist eine Frage des Wann, nicht des Ob, obwohl er im vergangenen Monat wegen einer Meniskusverletzung ausfiel. Nichtsdestotrotz spielte er eine Hauptrolle für den FC Zürich, als sie eine 13-jährige Titel-Dürre beendeten und das Interesse von Milan, Lazio und anderen Vereinen der Serie A weckten.

Die Rossoneri folgen ihm seit 2019, Omeragic reiste Ende letzten Jahres sogar ins San Siro, um Milan spielen zu sehen. Wenn er sich von seiner Verletzung am Ende der Saison erholen kann, ist es sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis der 20-Jährige, dessen Vertrag 2023 ausläuft, einen großen Wurf verdient.

Leonidas Stergiou, Kapitän der Schweizer U21-Nationalmannschaft und einer der Höhepunkte von St. Gallen in dieser Saison, feierte im Februar 2019 im Alter von 16 Jahren sein Profidebüt beim 3:1-Sieg gegen den FC Zürich. Seitdem hat er sich als unbestrittener Starter für Espen etabliert.

Die goldene Generation der Schweiz im Schatten Belgiens

Jeder um ihn herum wusste um sein Potenzial, aber nur wenige erwarteten einen so kometenhaften Aufstieg zum Star. Der Youngster zeichnet sich durch seine Agilität und seine Antizipationseffizienz aus und geht oft zu Boden, um Einzelduelle zu gewinnen, weil er kein großer Verteidiger ist (1,81 cm).

Seine Fähigkeit, Spielzüge mit langen Bällen oder linienbrechenden Pässen aufzubauen, ist hervorragend, und obendrein ist er unglaublich talentiert und ein geborener Anführer. Es gibt noch viel Raum für Verbesserungen, und mit 20 ist er noch ein paar Jahre davon entfernt, seinen Höhepunkt zu erreichen.

100 Einsätze hat er bereits für den Klub verbucht und seine Decke ist schwindelerregend. Mit zwei weiteren Vertragsjahren ist es nur eine Frage der Zeit, bis er bei verschiedenen Bundesliga-Klubs an Stergiou interessiert ist, der in der Schweiz als Sohn einer serbischen Mutter und eines griechischen Vaters geboren wurde und daher die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt. .

Der älteste Spieler auf der Liste, Marco Burch, ist ein weiterer Name, den man im Auge behalten sollte und der sich bereits auf dem Radar der Schweizer Nationalmannschaft wiedergefunden hat. Er ist technisch kompetent, beidhändig und tut wenig, um die Verteidigung durch schlechte Entscheidungen zu gefährden.

Burch war ein wichtiger Teil von Luzerns Aufbauspiel, konnte den Ball voranbringen und sich gleichzeitig von der Defensive abheben. Er hat eine gute Positionierung und hält die Balance, um Einzelduelle zu gewinnen, muss aber an seinen Freigaben arbeiten.

Spieleranalyse: Arthur Cabral

Er hatte Probleme mit Abräumen und geblockten Schüssen, was manchmal dazu führen kann, dass der Gegner in gefährliche Torregelmäßigkeiten gerät. Nichtsdestotrotz fand Burch schließlich Konstanz in seinem Spiel und wurde Kapitän der Mannschaft, wobei er in 31 Spielen 3 Tore und eine Vorlage erzielte.

Während es für Luzern, die derzeit auf dem neunten Tabellenplatz liegen und punktgleich mit den Grasshoppers sind, die ein Spiel weniger und einen Punkt hinter Sion liegen, eine düstere Saison war, war Burch ein strahlendes Licht für sie. Wenn sie den Abstieg vermeiden wollen, entweder im Abstiegsspiel, wo sie voraussichtlich auf Platz 9 spielen, oder direkt, wird er eine große Rolle dabei gespielt haben, sie dort zu halten.

In einer heißen und kalten Saison für Servette blieb Nicolas Vouilloz konstant und etablierte sich als Schlüsselspieler in der Abwehr der Grenats. Ob als Innenverteidiger oder Außenverteidiger, er hat große Fähigkeiten bewiesen, die Gefahr auf der rechten Abwehrseite zu kontrollieren.

Er ist ein Verteidiger, der mehr zu Boden geht, der den Raum gut beherrscht und der die Geschwindigkeit hat, um bei Laufrennen als Erster anzukommen. Als einer der vielversprechendsten Spieler des Landes und mit Verbesserungspotenzial ist er ein vielseitiger Verteidiger, der bald für den internationalen Einsatz einberufen werden sollte.

Gerardo Seoane: Der revolutionäre Schweizer Manager bereit für die Bundesliga

Lobende Erwähnungen: Albian Hajdari (18, Basel ausgeliehen von Juventus), Aurèle Amenda (18, Young Boys), Karim Sow (18, Lausanne-Sport), Roggerio Nyakossi (18, Servette) und Silvan Wallner (20 Jahre, Zürich) .

Die Schweiz hat in den letzten Jahren mit Fabian Schär (30), Manuel Akanji (26), Nico Elvedi (25) und Eray Cömert (24) durch ihre Produktion von talentierten Verteidigern beeindruckt, und es gibt bereits eine neue Generation vielversprechender junger Verteidiger an der Ecke.

Die Investition in Akademien und Jugendtraining hat für das Selbstvertrauen und viel Stabilität gesorgt, um talentierte Spieler unabhängig von ihrem Alter zum richtigen Zeitpunkt zu lancieren. All dies verschafft den Klubs Gewinne und die Möglichkeit, auf nationalem Niveau zu konkurrieren, und die kleine Nation mit 8 Millionen Einwohnern profitiert sicherlich davon.

Von: Matheus Soares / @mathsoaresr

Übersetzt von: Zach Lowy / @ZachLowy

Vorgestelltes Bild: @GabFoligno/ANP/Getty Images

Leave a Reply

Your email address will not be published.